IQNA

Was sagt der Koran / 36

Grenzen der muslimischen Ehe

23:14 - November 19, 2022
Nachrichten-ID: 3007244
Teheran (IQNA)- Die Familie ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Säulen, in der sich der Prozess der Kindererziehung und Fortführung der Generationen vollzieht. Der Islam ist sensibel für diese soziale Einheit und setzte ihr spezifische Rahmenbedingungen.

Der Koran gab umfangreiche Regeln und Gesetze über die Ehe. Eine dieser Regeln ist das Verbot der muslimischen Eheschließung mit Polytheisten (Heiden):

Und heiratet Götzendienerinnen nicht bevor sie glauben. Und eine gläubige Sklavin ist fürwahr besser als eine Götzendienerin, auch wenn diese euch gefallen sollte. Und verheiratet nicht (gläubige Frauen) mit Götzendienern bevor sie glauben. Und ein gläubiger Sklave ist fürwahr besser als ein Götzendiener auch wenn dieser euch gefallen sollte. Jene laden zum (Höllen)feuer ein. Gott aber lädt zum (Paradies)garten und zur Vergebung ein mit Seiner Erlaubnis und macht den Menschen seine Zeichen klar, auf daß sie bedenken mögen. (Baqara, 221).

Der Autor des Tafsirs Nemune schreibt über diesen Vers: Dieser Vers ist eigentlich eine Antwort auf eine Frage über das Heiraten von Polytheisten. Aus diesem Vers verstehen wir dass der Zweck der Ehe nicht nur dem sexuellen Vergnügen dient. Die Frau ist Lebenspartnerin des Mannes und Lehrerin seiner Kinder und bildet die Hälfte seiner Persönlichkeit aber wie können wir Polytheismus und deren bösen Folgen vermeiden und äußere Schönheit und etwas Reichtum eintauschen?

Am Ende des Verses erklärt er den Grund für diesen göttlichen Befehl um zum Denken anzuregen mit den Worten: „Sie – also die Polytheisten – laden zum Feuer ein während Gott (und die Gläubigen, die seinem Befehl gehorchen) ins Paradies einladen und Vergebung befiehlt.“

Die Botschaften des Verses in Tafsir Noor:

1- Muslime haben kein Recht auf familiäre Bindungen zu Ungläubigen. "und heiratet nicht"

2- Bei der Wahl eines Ehepartners ist der Glaube ursprünglich und die Ehe mit einem Ungläubigen ist verboten. „ist fürwahr besser“

3- Lassen Sie sich in der Ehe nicht von Schönheit, Reichtum und Status anderer täuschen. "wenn diese euch gefallen sollte  … auch wenn dieser euch gefallen sollte"

4- Status, Reichtum und Schönheit füllen nicht den Platz des Glaubens. "wenn dieser euch gefallen sollte"

5- Geben Sie den Schwachen und Benachteiligten mit Glauben Wert und heiraten Sie sie. „Für den gläubigen Diener ... denn der gläubige Diener ist besser“

6- Gelüste müssen in der Religion kontrolliert werden. "Bis er glaub ... bis sie glaubt"

7- Der Glaube ist die Quelle des Wertes und der Götzendienst ist das Geheimnis des Untergangs.

8- Zuerst der Glaube dann die Ehe. Denken Sie nicht, dass sie vielleicht nach der Heirat glauben werden. "Bis er glaubt ... bis sie glaubt"

9- Verhindern Sie den Einfluss polytheistischer Elemente im Leben der Muslime und achten Sie auf die verschiedenen Gefahren dieser Art der Eheschließung. "Diejenigen, die zum Höllenfeuer rufen"

10- Ehegatte des Polytheisten ist Grundlage der Hölle. "rufen zur Hölle"

 

IQNA

Ähnliche Neuigkeiten
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha