IQNA

0:06 - June 02, 2019
Nachrichten-ID: 3001296
MAKKAH, 31. Mai 2019 (WAM) - Der 14. Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit konzentrierte sich auf die palästinensische Sache und bekräftigte das Recht der Palästinenser auf Staatlichkeit.

Dies geschah im abschließenden Kommunique der 14. ordentlichen Tagung des Gipfeltreffens "Hand in Hand in Richtung Zukunft", das heute in Mekka unter dem Vorsitz des Hüters der beiden Heiligen Moscheen, König Salman bin Abdulaziz Al Saud, und im Anwesenheit der Staats- und Regierungschefs der OIC-Mitgliedstaaten.

Das Kommunique verurteilte nachdrücklich die Sabotageakte gegen vier Handelsschiffe in den Gewässern der Vereinigten Arabischen Emirate als kriminellen Akt, der die Sicherheit der Seeschifffahrt gefährdet, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, ihre Verantwortung für den internationalen Handel und die regionale Stabilität zu übernehmen.

Das Kommunique bekräftigte die zentrale Bedeutung der Palästinafrage und der Frage Jerusalems für die islamische Nation und bekräftigte die grundsätzliche und kontinuierliche Unterstützung der OIC auf allen Ebenen für das palästinensische Volk, um seine unveräußerlichen nationalen Rechte, einschließlich seines Rechts auf Selbstbestimmung und die Errichtung eines unabhängigen und souveränen palästinensischen Staates an der Grenze von 1967 zu Jerusalem als Hauptstadt, und betonte die Notwendigkeit, das Rückkehrrecht für Flüchtlinge im Rahmen der Resolution 194 zu schützen und jeder Verweigerung dieser Rechte mit aller Gewalt entgegenzutreten. "

Das Dokument verurteilte und lehnte auch alle Positionen internationaler Organisationen oder Länder ab, die die "Verlängerung des Besatzungs- und Expansionsbeilegungsprojekts auf Kosten der legitimen nationalen Rechte des palästinensischen Volkes" unterstützen, einschließlich der Anerkennung Jerusalems durch die US-Regierung als das Hauptstadt Israels. "

Die Erklärung wurde auch nachdrücklich abgelehnt und verurteilt, als "eine rechtswidrige und unverantwortliche Entscheidung, Jerusalem als die angebliche Hauptstadt Israels anzuerkennen", und fügte hinzu, dass jede Entscheidung eines Landes, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen, als "null und nichtig" angesehen würde, als Angriff auf die historischen, rechtlichen und nationalen Rechte des palästinensischen Volkes und der islamischen Welt. "

Der Islamische Gipfel forderte auch den vollständigen Rückzug Israels aus den besetzten syrischen Golanhöhen und die Rückkehr an die Grenzen vom 4. Juni 1967 gemäß den Resolutionen 242 (1967) und 338 (1973) des Landes für den Frieden. die Madrider Friedenskonferenz und die arabische Friedensinitiative, die vom arabischen Gipfel in Beirut im Jahr 2002 angenommen wurden."

Auf dem Gipfeltreffen wurde auch die derzeitige Lage im Sudan hervorgehoben und seine Unterstützung für die Entscheidungen und Beschlüsse der sudanesischen Bevölkerung in Bezug auf ihre eigene Zukunft zum Ausdruck gebracht.

"Auf dem Gipfel wurden die sudanesischen Parteien aufgefordert, den konstruktiven Dialog fortzusetzen, um den Frieden und den sozialen Zusammenhalt im Land aufrechtzuerhalten und die Bestrebungen der sudanesischen Bevölkerung nach einer friedlichen Übertragung von Macht und nach Stabilität und nachhaltiger Entwicklung zu verwirklichen."

Die Frage der Islamfeindlichkeit wurde auch mit Besorgnis in Bezug auf das endgültige Kommunique zur Kenntnis genommen.

"In diesem Zusammenhang hat der Gipfel die Vereinten Nationen und andere internationale und regionale Organisationen ermutigt, den 15. März zum Internationalen Tag gegen Islamophobie zu erklären", fügte der Kommunique hinzu.

 


http://wam.ae/de/details/1395302765982

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: