IQNA

Hamburg
10:19 - June 28, 2019
Nachrichten-ID: 3001381
IQNA- Das Islamische Zentrum Hamburg hat am gestrigen Donnerstag anlässlich des Jahrestages des Martyriums von Imam Jaafar as-Sadiq (Friede sei mit ihm) eine Trauerzeremonie veranstaltet.

Wie IQNA unter Berufung auf die Webseite des Islamischen Zentrums Hamburg berichtet, habe am Donnerstag, 27. Juni 2019, eine Trauerzeremonie zum Jahrestag des Martyriums von Imam Jaafar as-Sadiq (Friede sei mit ihm) in Hamburg stattgefunden.

Die Veranstaltung sei im Beisein von Schiiten und Liebenden der Ahl-ul-Bait (Friede sei mit ihnen) im Islamischen Zentrum Hamburg abgehalten worden. Die Teilnehmer hätten die Rezitation des heiligen Koran, die Rezitation des Bittgebetts Kumail, den Vortrag von Hodschat-ul-Islam Mousavi Alizadeh und Trauergesänge von Sayyed Mohammad Ghazawi genossen.

 

Imam Jaafar Sadiq (Friede sei mit ihm) kam im 83. Jahr der Hidschra (Auswanderung), am 17. des Monats Rabi-ul-Awwal in Medina zur Welt. Sein Vater war Imam Muhammad Baqir (a.); seine Mutter “Ummu Farwa”.

 

Er  (Friede sei mit ihm) fand im 148. Jahr der Hidschra, im Monat Schawwal, im Alter von 65 Jahren den Märtyrertod und wurde im Friedhof Baqi beerdigt.

 

Imam Jaafar Sadiq (Friede sei mit ihm) sprach folgendes:

"Wer arbeitet, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu verdienen, ist wie derjenige, der sich auf dem Wege Gottes anstrengt."

"Derjenige, der das Gebet auf die leichte Schulter nimmt, den wird unsere Fürbitte nicht erreichen."

"Drei Sorten von Menschen machen sich in drei Situationen erkennbar: Der geduldige Mensch im Moment der Wut, der kühne Held während des Krieges und die gläubigen Geschwister im Falle deiner Bedürftigkeit."

 

 

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: