IQNA

22:31 - May 23, 2022
Nachrichten-ID: 3006175
Teheran (IQNA)- Eine kuwaitische Sportlerin zog sich von einem Wettbewerb mit einem Vertreter des zionistischen Besatzungsregimes zurück, um ihre Unterstützung für die palästinensische Sache und Positionen ihres Landes bei der Ablehnung des „Kompromisses“ zu demonstrieren.

Eine kuwaitische Sportlerin zog sich von einem Wettbewerb mit einem Vertreter des zionistischen Besatzungsregimes zurück, um ihre Unterstützung für die palästinensische Sache und Positionen ihres Landes bei der Ablehnung des „Kompromisses“ zu demonstrieren.

Laut „elbalad.news“ zog sich Kholoud al-Mutairi eine kuwaitische Fechterin aus dem Turnier zurück, nachdem sie in der Auslosung des Thai International Championship gegen einen Vertreter des zionistischen Regimes anzutreten hatte.

Sharifa al-Ghanim, Generalsekretär des kuwaitischen Paralympischen Komitees bekräftigte in einer von der kuwaitischen Zeitung Al-Raya zitierten Erklärung: Der Rückzug von Khuloud al-Matiri aus der Meisterschaft steht im Einklang mit der politischen und sportlichen Haltung Kuwaits, die eine Normalisierung strikt ablehnt, weil das zionistische Regime unser Land Palästina raubte.

Er fuhr fort: „Der Rücktritt der kuwaitischen Meisterin Khuloud Al-Mutairi war nicht nur ihre persönliche Entscheidung sondern wurde vom Vorstand des Paralympischen Komitees vollkommen akzeptiert und die behinderten kuwaitischen Meister werden Tag für Tag ihre ehrenvollen Positionen beweisen.“

Kuwaitische Aktivisten lobten den Schritt von al-Mutairi. Der Forscher zur palästinensischen Sache Abdullah al-Musawi bekräftigte: „Kuwait hält an seiner offiziellen und populären Position fest, was eine Quelle des Stolzes ist weil „Normalisierung“ das Ziel Verra an Palästina in sich trägt.“

Auch der kuwaitische Parlamentarier Osama al-Shaheen schrieb auf Twitter: „Wir sind stolz auf die kuwaitischen Heldin für ihren Widerstand gegen die „Normalisierung“  der sportlichen Beziehungen zu den zionistischen Banden.“

Der kuwaitische Journalist Mohammad al-Saeed betonte ebenfalls: „Das Beharren auf Rückzug bedeutet, dass die heldenhaften kuwaitischen Spieler die Existenz des usurpierenden zionistischen Regimes auf keinem Fall anerkennen.“

Präsident des kuwaitischen Behindertensportverbandes Shafi al-Hajri sagte auch, dass Kuwait weiterhin die schönsten nationalen Positionen zur Unterstützung der palästinensischen Sache darstelle.

In den letzten Monaten weigerten sich ebenfalls andere kuwaitische Athleten aus verschiedenen Disziplinen sich den zionistischen Rivalen zur Unterstützung der palästinensischen Sache der Begegnung mit zionistischen Vertretern zu stellen.

 

4059088

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: