IQNA

15:37 - September 20, 2019
Nachrichten-ID: 3001707
Fünf Menschenrechtsorganisationen haben den Generalsekretär der Vereinten Nationen nachdrücklich aufgefordert, die Inhaftierung von mehr als einer Million Muslimen in der Region Xinjiang durch die chinesische Regierung zu verurteilen

Fünf Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International, haben den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, nachdrücklich aufgefordert, die Inhaftierung von mehr als einer Million Muslimen in der Region Xinjiang durch die chinesische Regierung zu verurteilen und die sofortige Schließung von Haftlagern der Regierung zu fordern.

In einem Brief an den Generalsekretär der Vereinigten Nationen sagten die Organisationen, diese Maßnahmen würden einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung „einer der dringendsten Menschenrechtsfragen unserer Zeit“ leisten.

„Es gibt viele Gründe für ernsthafte Besorgnis über die Menschenrechtslage in China, aber das ungeheure Ausmaß und die Schwere der Situation in Xinjiang erfordern dringend weltweite Aufmerksamkeit, da immer mehr muslimische Minderheiten rechtswidrig inhaftiert werden“, sagte Kumi Naidoo, Generalsekretär von Amnesty International.

Seit 2017 überwachen die chinesischen Behörden in der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas eine verschärfte Kampagne der Masseninternierung, eindringlichen Überwachung, politischen Indoktrination und erzwungenen kulturellen Assimilation gegen Uiguren, Kasachen und andere überwiegend muslimische ethnische Gruppen.

Diejenigen, die in Internierungslager geschickt werden, werden nicht vor Gericht gestellt, haben keinen Zugang zu Anwälten und kein Recht, die Entscheidung anzufechten.

Die chinesischen Behörden behaupten, ihre Kampagne der rechtswidrigen Inhaftierung in Xinjiang sei eine notwendige Maßnahme zur „Terrorismusbekämpfung“.

 

http://islamicnews.de/2019/09/20/menschenrechtsgruppen-fordern-un-generalsekretaer-auf-china-wegen-der-verfolgung-von-muslimen-zu-verurteilen/

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar: