IQNA

Sudans ehemalige Außenministerin:
23:43 - November 24, 2021
Nachrichten-ID: 3005093
Teheran (IQNA)- Mariam al-Mahdi, Sudans ehemalige Außenministerin, warf Ägypten und dem zionistischen Regime vor, den jüngsten Militärputsch im Sudan unterstützt zu haben.

Das Studienzentrum Atlantic Council in den USA veranstaltete am Montag ein Webinar zum Thema „Krise im Sudan“.

Laut TRT nahm Mariam al-Mahdi, Sudans ehemalige Außenministerin, am Webinar teil und hielt einen Vortrag. Sie warf Ägypten und dem zionistischen Regime vor, den jüngsten Militärputsch im Sudan unterstützt zu haben.

Sie wies darauf hin, dass die meisten Länder gegen den Putsch waren und sagte: „Die meisten Staaten haben den Putsch im Sudan abgelehnt.“

Die Länder, die den Putsch unterstützen wollten, wie Ägypten, schwiegen nur.

„Obwohl das zionistische Regime zu den Entwicklungen im Sudan geschwiegen hat, haben aber israelische Medien berichtet, dass Israel nach den Ereignissen vom 26. Oktober eine hochrangige Delegation nach Khartum entsandt hatte“, sagte Mariam al-Mahdi weiter.

Die israelische Regierung hat zugegeben, dass eine sudanesische Militärdelegation Ende September 2021 von General Dagalo, bekannt als "Hemidti", nach Tel Aviv geschickt worden war.

 

Am 25. Oktober hatte das sudanesische Militär die Macht im Land an sich gerissen. Der höchste Militärvertreter im Land, Abdel Fattah al-Burhan, hatte die Auflösung der Übergangsregierung verkündet.

 

4015770

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* captcha: