IQNA

Was sagt der Koran / 16

Zwei Gründe, warum Gott keine Kinder hat

9:58 - July 05, 2022
Nachrichten-ID: 3006424
Teheran (IQNA)- Es gibt zwei Argumente im Koran, die sich auf die Ablehnung von Kindern für Gott beziehen. Kommentatoren beschrieben diese beiden Gründe basierend auf Vers 117 der Surah Al-Baqarah.

Die Macht Gottes und wie man sie nutzt ist eines der Themen die religiöse Menschen interessieren und die Bildung einer genauen Vorstellung davon gibt ihrem Glauben eine Richtung. Die Erschaffung der Welt und des Menschen gehört zu den Themen die im Zusammenhang mit dieser Frage bestimmt werden. Diesbezüglich gibt es einen Vers im Koran. den Kommentatoren ausführlich in Verbindung damit diskutierten:

[Er ist] der Schöpfer der Himmel und der Erde und wenn Er etwas will sagt Er nur sei und sogleich ist es“ (Al-Baqarah, 117).

Nach dem vorigen Vers ist diese Aussage eine Art Antwort auf Sichtweise derer die glauben dass Gott einen Sohn aus Judentum und Christentum hätte. Einige von ihnen sagten „Uzair ist der Sohn Gottes“ und andere glauben dass „Christus der Sohn Gottes ist“. Auch dieser Satz spricht von Gottes Souveränität in der Schöpfung.

Allameh Tabatabai hat diesem Vers zwei Argumente entnommen, die die Erschaffung eines Kindes von Gott ablehnen. Der erste Beweis ist, dass es möglich wird ein Kind zu haben, wenn ein natürliches Wesen einige seiner natürlichen Bestandteile von sich selbst trennt und es dann durch allmähliches Training zu seiner eigenen Art und zu seinem eigenen macht. Andererseits hat Gott keinen Körper sondern alles was in den Himmeln und auf der Erde ist, ist von ihm und vollständig von ihm abhängig. Wie ist es also möglich, dass ein Geschöpf sein Kind sein kann und seine Eigenschaften haben kann?

Das zweite Argument ist, dass Gott gemäß dem Vers der Schöpfer der Himmel und der Erde ist und alles ohne Muster erschafft. Daher werden seine Handlungen nicht durch Nachahmung und Ähnlichkeit und schrittweise ausgeführt wie die Handlungen anderer und er braucht keine Werkzeuge oder Ausrüstung um Dinge zu tun. Sobald er „sei!“ sagt wird dieses Ding sofort präsent. Wie können wir also davon ausgehen, dass er ein Kind hat während das Zeugen eines Kindes Bildung und schrittweises Vorgehen erfordert.

Im Tafsir der Schia lesen wir: „Sei! Und es ist!“ zeigt, dass sobald Gott will dieses Objekt sofort existiert. Gottes Wille basiert auf Weisheit, Zweckmäßigkeit und Autorität und die Erschaffung von Dingen erfordert keine anderen Bedingungen als Gottes Willen.

Tafsir Noor gab zwei Botschaften aus diesem Vers an:

Gottes Schöpfung ist immer innovativ. "Schöpfer"

Gott kann alle Existenz in einem Moment erschaffen. „Sei! Und es ist!“ obwohl seine Weisheit es erfordert, dass eine Reihe von Ursachen und Gründe erforderlich werden und es allmählich erschaffen wird.

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :