IQNA

Was sagt der Koran / 14

Koran ausdrücklich gegen Rassismus

8:52 - July 01, 2022
Nachrichten-ID: 3006405
Teheran (IQNA)- Das Prinzip der Gleichheit im Wesen von Mann und Frau und das Prinzip der Verschiedenheit menschlicher Eigenschaften sind zwei Prinzipien, die im Heiligen Koran ausdrücklich erwähnt werden, insbesondere in einem Vers der Surah Al-Hujarat.

Es gibt viel Diskriminierung und Konflikte zwischen verschiedenen Ethnien und Rassen von denen viele lange Wurzeln haben. Unterschiede zwischen Individuen und Ethnien sind ein natürliches Problem. Das Problem beginnt, wenn diese natürlichen Unterschiede zu einem Maßstab für Besser oder Schlechter als anderer werden.

Dieses Missverständnis, für das Rassismus ein Beispiel ist, war die Quelle vieler Kriege. Die Lehren des Koran stehen dieser Frage nicht gleichgültig gegenüber und während sie die Grundlage natürlicher Unterschiede für den Wert der Menschen vollständig ablehnen, legen sie ein spezifisches Kriterium für den menschlichen Wert fest.

«Leute! Wir haben euch aus einem Mann und einer Frau erschaffen und machten euch zu Nationen und Stämmen damit ihr einander kennenlernt. Zweifellos ist die Edelsten unter euch in den Augen Gottes die Frömmsten. Wahrlich! Gott ist allwissend, informiert.“ (Hujrat, 13)

Der Autor der Koran-Interpretation «Nemune» beschreibt die Botschaft dieses Verses als Aufhebung der Diskriminierung: Die Erschaffung von Menschen aus einem Mann und einer Frau bedeutet die Rückkehr der menschlichen Abstammung zu „Adam“ und „Eva“. Das bedeutet also, dass alle gleichen Ursprungs sind und nicht, dass man auf Abstammung und Clan stolz sein sollte und dass Gott für jeden Stamm und Clan Merkmale schuf, um die Ordnung des sozialen Lebens der Menschen aufrechtzuerhalten, denn diese Unterschiede sind die Ursache der gegenseitigen Anerkennung. Und ohne diese Identifizierung der Menschen wird keine Ordnung in der Gesellschaft herrschen.

Tafsir Noor drückt einige der Botschaften dieses edlen Verses aus:

  1. Mann oder Frau zu sein oder einem bestimmten Stamm oder einer bestimmten ethnischen Gruppe anzugehören ist kein Kriterium für Stolz, denn dies ist das Werk Gottes. «Wir machten euch zu Stämmen ...»
  2. Die Unterschiede, die in der Form und im Aussehen der Menschen zu sehen sind sind weise und um einander anzuerkennen und nicht stolz zu sein. «einander kennenlernt»
  3. Würde ist in den Augen der Menschen flüchtig, aber Würde zu erlangen ist wichtig in den Augen Gottes. «die Edelsten unter euch in den Augen Gottes»
  4. Der Koran lehnt jegliche rassistische, parteiische, ethnische, Stammes-, klimatische, wirtschaftliche, intellektuelle, kulturelle, soziale und militärische Diskriminierung ab und betrachtet Frömmigkeit als das Kriterium der Tugend. «der Edelste unter euch in den Augen Gottes die Frömmsten.»
  5. Das Streben nach Vorherrschaft liegt in der menschlichen Natur und der Islam hat Frömmigkeit zum Weg dieses natürlichen Verlangens gemacht. «die Edelsten unter euch in den Augen Gottes die Frömmsten.»
  6. Frömmigkeit zu beanspruchen oder vorzugeben ist sinnlos, denn Gott kennt jeden bestens! «Wahrlich! Gott ist allwissend, informiert.»

 

IQNA

Stichworte: Rassismus ، Stamm ، Einheit ، Würde ، Clan ، Was sagt der Koran
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :