IQNA

Suren des Koran / 25

Beispiel für Wunder des Meeres in Sure Furqan

23:47 - August 13, 2022
Nachrichten-ID: 3006660
Teheran (IQNA)- In Dänemark liegen zwei Meere nebeneinander, die ein wunderschönes Bild abgeben. Eines ist salzig und das andere süß! Diese beiden Meere mit unterschiedlichen Eigenschaften vermischen sich nie und es ist als wäre eine (unsichtbare) Mauer zwischen ihnen aber was auch immer es ist es kann nichts anderes als ein Wunder oder Phänomen sein.

Die fünfundzwanzigste Sure des Heiligen Koran heißt „Furqan“. Dies ist eine mekkanische Sure (also vor der Migration des Propheten SAS nach Medina offenbart) und es die 42. Sure, die dem Propheten (Friede sei mit ihm) in chronologischer Folge offenbart wurde. Die Sure Furqan mit 77 Versen befindet sich im 18. und 19. Juz (Teil).

„Furqan“, was so viel bedeutet wie „(Richtig von Falsch) trennen“ gilt als einer der Namen des Korans. Diese Sure betont die Themen Monotheismus, Auferstehung, Prophezeiung und Kampf gegen Götzendienst sowie die Eigenschaften wahrer Gläubiger werden in ihren letzten Versen erwähnt.

Sure Furqan kann thematisch in drei Teile unterteilt werden:

Im ersten Teil wird die Logik der Polytheisten kritisiert und auf ihre Ausreden geantwortet das Wort der Wahrheit nicht anzunehmen und warnt sie vor Gottes Strafe gefolgt von einigen Teilen der Geschichte der vergangenen Völker, die sich dem Ruf der Propheten widersetzten und in die schwersten Katastrophen gerieten und dies wird als Lehren ausgedrückt.

Im zweiten Teil werden die Gründe für den Monotheismus und Zeichen der Größe Gottes in der Welt der Schöpfung besprochen vom Licht der Sonne bis zur Dunkelheit und Finsternis der Nacht und dem Wehen der Winde und dem Fallen von Regen sowie die Wiederbelebung der toten Länder und  Erschaffung der Himmel und der Erde in sechs Perioden. Desweiteren wird  über die Erschaffung der Sonne und des Mondes und ihren regelmäßigen Lauf in den Himmelskonstellationen und dergleichen gesprochen.

Unter den Dingen, die die Wunder der Schöpfung erwähnen können wir Vers 53 erwähnen, in dem es heißt: „Und er ist es der die zwei Meere wie Wellen gegeneinander fließen ließ: das eine ist süß [und] angenehm und das andere ist salzig [und ] bitter. Und er errichtete eine solide Barriere zwischen ihnen."

Dieser Vers spricht von zwei Meeren, die als eines der Wunder der Schöpfungswelt gelten. In den Versen 19 der Sure Rahman und 61 der Sure Namal werden diese beiden Meere ebenfalls erwähnt. Nach den genannten Merkmalen kann man sagen, dass sich dieser Vers sich auf die Grenze zwischen Ostsee und Nordsee bezieht die in der Touristenstadt Skagen in Dänemark zu sehen ist. Auch das Mittelmeer und der Atlantik haben diese Eigenschaft.

Auch im dritten Teil der Sure Furqan geht es um Eigenschaften von wahren Gläubigen (Ibad al-Rahman) und reinen Dienern Gottes, die im Vergleich zu bigotten und sich ausredenden Ungläubigen diskutiert werden. Diese Qualitäten sind eine Reihe von Überzeugungen, aufrichtigen Handlungen, Kampf gegen  Lust, ausreichendes Bewusstsein und Engagement sowie das Gefühl sozialer Verantwortung.

 

IQNA

Ähnliche Neuigkeiten
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha