IQNA

Suren des Koran / 42

Um Rat bitten: Eine Eigenschaften eines Gläubigen

9:21 - November 29, 2022
Nachrichten-ID: 3007309
Teheran (IQNA)- Viele Eigenschaften wurden für einen Gläubigen erwähnt, von denen jede große Bedeutung hat. Die Beratung mit anderen ist eine dieser Funktionen, aber es scheint, dass dieses Merkmal von besonderer Bedeutung ist da diesem Titel der Name einer der Suren des Koran zugeordnet wurde.

Die 42. Sure des Heiligen Koran heißt „Schura“. Diese Sure hat 53 Verse im fünfundzwanzigsten Juz (Teil) des Korans. Sie ist vor der Auswanderung des Propheten (SAS) (in Mekka) offenbart und somit mekkanisch. Chronologisch ist die zweiundsechzigste Sure die dem Propheten des Islam (PBUH) offenbart wurde.

Der Grund für die Benennung dieser Sure als „Schura“ ist die Verwendung dieses Wortes als eines der Attribute von Gläubigen in Vers 38. In diesem Vers heißt es: „Und die auf ihren Herrn [positiv] antworten und das Gebet verrichten, ihre Angelegenheiten durch Beratung regeln und von dem, was wir ihnen beschert haben spenden,“

Das zentrale Thema und Hauptziel der Sure Schura ist die Frage der Offenbarung und Aussage monotheistischer Verse sowie Eigenschaften von Gläubigen und Ungläubigen und wie sie auferstehen werden gehören zu den anderen Zielen dieser.

De, Gesandten Gottes (PBUH) zu raten beharrlich die Religion zu predigen, Menschen zu Gott zu rufen, Einheit der himmlischen Religionen, Spaltung und Unterschiede in der Religion Gottes zu verbieten, Fehler anderer zu vergeben und den eigenen Zorn zu überwinden sind einige andere Themen dieser Sure.

Erwähnt werdem in der Sure Schura auch Themen wie Monotheismus, Auferstehung, Reue, Gottes Akzeptanz der Reue und das Gebot sich in den Angelegenheiten der Gesellschaft und der Regierung zu beraten und zusammenzuarbeiten.

Die Themen dieses Kapitels lassen sich in vier Teile gliedern:

Der erste Teil, der wichtigste Teil dieser Sure handelt von der Offenbarung und Kommunikation Gottes mit den Propheten. Dieses Problem kann in allen Teilen der Sure Schura gesehen werden. Es beginnt mit diesem Thema und endet damit und verwandte Themen wie Koran, Prophetentum des Propheten des Islam (AS) und Beginn der Mission seit der Zeit Noahs (AS) wurden diskutiert.

Der zweite Teil bezieht sich auf Gründe für Monotheismus und Zeichen Gottes in der Welt der Schöpfung.

Auch der dritte Teil befasst sich mit der Frage der Auferstehung und dem Schicksal der Ungläubigen bei der Auferstehung.

Und schließlich bezieht sich der vierte Teil auf moralische Themen wie Beharrlichkeit, Reue, Vergebung, Verzeihung, Geduld und Unterdrückung des Zorns und lädt dazu ein und verbietet unangenehme Eigenschaften wie Sturheit, Weltlichkeit und Stolz.

 

IQNA

Ähnliche Neuigkeiten
Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
captcha