IQNA

Was sagt der Koran / 7

Die Sichtweise des Korans auf die Herrschaft anderer über Muslime

11:26 - June 16, 2022
Nachrichten-ID: 3006311
Teheran (IQNA)- Heute ist eines der größten Probleme islamischer Gesellschaften die Beherrschung durch nicht-muslimische Mächte die manchmal zu Einschränkungen und Verboten bei der Umsetzung islamischer Regeln und sogar zum Verbot der Abhaltung des Gottesdienstes führt. Aber was sagt der Koran dazu?

Die Religion des Islam respektiert die Anhänger anderer Religionen schränkt aber dennoch die innige und emotionale Verbindung von Muslimen mit den Anhängern anderer Religionen auf der Achse des Glaubens und der Frömmigkeit ein. Es gibt viele Verse im Heiligen Koran die Muslimen verbieten die Schirmherrschaft von Anhängern anderer Religionen anzunehmen. Gott warnte die Muslime ihre Würde und Unabhängigkeit in allen Lebensbereichen zu bewahren einschließlich wirtschaftlicher, kultureller und politischer und diese Würde und Unabhängigkeit nicht in Freundschaft mit den Feinden des Islam zu suchen. Vielmehr sollten sie sich in allen Bereichen auf Gott verlassen der die Quelle aller Ehren ist. Einer der Verse, der sich auf dieses Thema bezieht ist als der Vers „kein Weg“ bekannt was bedeutet den Weg zu verbieten. „Kein Weg!“ ist eine islamische Regel die keine Herrschaft von Ungläubigen über Muslime in irgendeinem Bereich erlaubt einschließlich politischer, sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und militärischer.

«Und Allah wird den Ungläubigen keinen Weg (Möglichkeit) geben gegen Gläubige (vorzugehen).» (Sure 4.Nisa, 141).

Der Satz „und Gott wird den Ungläubigen keinen Weg geben gegen Gläubige vorzugehen“ am Ende dieses Verses wird als Regel verwendet um die Dominanz der Ungläubigen in der islamischen Rechtsprechung zu verbieten.

Die Juristen zitieren in verschiedenen rechtswissenschaftlichen Fragen den Satz "wird Gott keinen Weg geben" um die mangelnde Herrschaft der Ungläubigen über die Gläubigen zu beweisen. Natürlich gibt es kein Hindernis für das Reisen und den Erwerb von Informationen, Bildung und kulturellen und wirtschaftlichen Austausch, wenn dies nicht Unterdrückung von Ungläubigen und Demütigung von Gläubigen verursacht. Denn in einer Überlieferung des Heiligen Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) heißt es: Bildet euch auch wenn es von China ist.“ [Wasail Shhia, Bd. 27, S. 27. ]. Der Bezug zu China ist eine Metapher für Distanz und kulturelle Unterschiede. Außerdem sagte der Heilige Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) in einer anderen Überlieferung: „Jeden gefangenen Ungläubigen der zehn Muslime lehrt werde ich freilassen.“ Und in der Zeit der Unfehlbaren (Friede sei mit ihnen) wurden Transaktionen zwischen Muslimen und anderen durchgeführt.

Mohsen Qaraiti sagt in seinem Buch „Tafsir Noor“  bei der Erklärung dieses Verses: Der Koran erwähnt den Sieg der Muslime mit dem Wort „Öffnung“ und den Sieg der Ungläubigen mit dem Wort „teil zufallen“. Vielleicht um zu erkennen, dass der Wohlstand der Ungläubigen vergänglich ist und dass am Ende Güte und wahrer Sieg recht haben.

Botschaften aus diesem Vers, die in der Interpretation „Tafsir Noor“ liegen:

  1. Die Heuchler sind opportunistisch und nutzen jedes Ereignis aus.
  2. Die Heuchler sind die Spione der Ungläubigen und sie werden ermutigt, gegen die Muslime zu kämpfen.
  3. Am Tag des Gerichts werden mit dem Gericht Gottes alle Tricks und Heucheleien offenbart. "Allah wird am Tag der Auferstehung zwischen euch herrschen."
  4. Gläubige haben nicht das Recht, die Herrschaft der Ungläubigen zu akzeptieren, und Herrschaft ist ein Zeichen dafür, dass sie keinen wahren Glauben haben. "Allah lässt die Ungläubigen nicht über die Gläubigen ungläubig werden."
  5. Es ist notwendig, die Ungläubigen daran zu hindern, die Gläubigen für immer zu beherrschen.
  6. Jeder Plan, Vertrag, Bewegung oder Vertrag der Ungläubigen den Weg ebnet Muslime zu infiltrieren ist verboten. Daher müssen Muslime in allen politischen, militärischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aspekten völlig unabhängig sein.

 

IQNA

Nombre:
Correo electrónico:
* Kommentar:
* :